Die Süßigkeiten Schublade

Nach der Arbeit noch gerade in den Supermarkt, liegt ja auf dem Weg! Ein paar Bananen für  das gute Gewissen, Brot für morgen und eine Packung Gummibärchen wegen guter Leistung muss drin sein. Zu Hause angekommen, den Einkauf in der Küche abstellen, die Gummibärchen aus der Tüte geholt und auf die Couch.

Man greift nach der Tüte, es raschelt so schön, wenn man die Falten aus der Verpackung zieht. Es folgt dieser Moment wo man die Tüte aufreißt und der wunderbare Geruch den Beutelinhalt nach draußen trägt. Ist nach der ersten Hand voll Gummibärchen das gute Maß beschritten lenkt man sich durch Fernsehen von der Tatsache ab, dass es nicht okay ist noch weiter zu essen. Das Programm steht, der Sender ist gefunden. Die Berieselung schreitet fort, morgen wird man nicht mehr wissen was man gerade gesehen hat, vielleicht schon im nächsten Moment nicht mehr. Die Entspannung nach einem anstrengenden Tag breitet sich von den Gliedmaßen an aus, durch den ganzen Körper wie ein langsam fließendes Öl. Der Körper ist durchflossen, man fühlt sich angenehm schwer, träge, bloß nicht mehr bewegen. Dem Fernsehprogramm folgt man nur noch unaufmerksam, eigentlich nur weil man sich nicht mit nichts beschäftigen kann. Die Nervenbahnen flimmern noch vom Tag, es war mal wieder Stress pur, der Chef ist ein Arschloch, aber doch irgendwie ganz nett. Der Kollege neben einen, hat mal wieder genervt. Der Fernseher macht das Erlebte für einen Moment vergessen, schließlich werden die Erinnerungen morgen gelöscht sein, Reset, Neustart.

Ich werde müde, hoppla da sind ja noch drei Gummibärchen drin, darauf kommt es jetzt nun wirklich nicht mehr an. Die Lichter gehen aus. Am nächsten Morgen sieht man die leere Tüte der Gummibärchen und fragt sich: Habe ich die gestern alle gegessen? Wie ist das denn passiert? Man hat das selbst zu verantworten, man wird sich bewusst nicht maßgehalten zu haben. VERSAGT! Nun dafür kann man wirklich keinen anderen die Schuld geben, schließlich sind die Kalorien nicht von alleine gekommen und haben einen über Nacht gefüttert. NNNNNNNNEEEEJEN!

Habe ich eine Tüte vor mir liegen, habe ich sie auch stets leer gegessen. Schließlich muss die Tüte weg in den Mülleimer, es sieht unordentlich aus und solange der Duft aus der Tüte strömt, lässt der Appetit bestimmt nicht nach. Aus diesem Grund habe ich mir eine Süßigkeiten Schublade eingerichtet und bewahre dort alle Süßigkeiten auf. Seitdem hält eine Tüte mit Süßigkeiten angebrochen bis zu einer Woche mal die Anzahl der Tüten. Vor allem ist diese Schublade nicht im Einflussbereich vom Arm, ich muss immer aufstehen. Auf diese Weise habe ich immer einen Vorrat an Süßigkeiten, verschiedene, je nach Appetit. Kekse zum Kaffee, Mandeln, einzelne Bonbons aus Geschenk oder Auslage. Einfach dran vorbei gehen fällt schwer. Diese nehme ich mir lieber (immer nur eins :-D) mit und lege sie in die Schublade. So habe ich das Gefühl nicht wieder nein gesagt zu haben. Vor allem habe ich aber auch nichts gegessen, nur weil es gerade angeboten wurde! In der Schublade halten sie sich gut, ab und zu entnimmt man mal etwas. Ist die Auswahl da, muss man weniger kaufen. Seit der Süßigkeiten Schublade haben sich meine Ausgaben für diese Art Genussmittel reduziert. Ein kleines Detail habe ich vergessen. Die Schublade selbst ist im Schlafzimmer, d.h. ich gucke die wenigste Zeit direkt auf die Schublade -> der Gedanke etwas rauszunehmen ist nicht allgegenwärtig.

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Süßigkeiten Schublade

  1. Die Wanderin 5. März 2015 / 15:33

    Die Süßigkeiten-Schublade kenne ich noch aus Kinder Tagen und da gab es nie ein Problem. Empfehlenswert! LG

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s